Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wechseljahre

Ein Interview mit Katharina

Katharina (37) erfuhr vor 4 Jahren, dass sie schon lange in den Wechseljahren ist und dennoch wollte sie nichts sehnlicher als ein zweites Baby haben.   Mögt Ihr uns von Eurem Kinderwunschweg VOR der Spende erzählen? Und wieso habt Ihr Euch dazu entschieden eine Eizellspende in Anspruch zu nehmen? Meinem Freund war es egal, wir hatten schon einen Sohn, der zufällig entstanden war, aber da mein Wunsch nach einem 2. Kind immer größer war, unterstützte er mich glücklicherweise. Zunächst wuchs der Wunsch langsam an, nach 2 Jahren dann wollte mein Freund auch ein 2. Kind haben, aber es klappte einfach nicht. Ich steigerte mich immer mehr rein – Ovulationstests, Sex zur fruchtbaren Zeit usw. – als es immernoch nicht geklappt hatte, ging ich zu den Ärzten. Mein Freund (so wie viele Männer) war sich sowas von sicher, dass er nicht schuld ist, dass er freiwillig eine Spende abgab. Tja, er hatte Recht, seine Schwimmer waren in top Form. Im Sommer 2012 erfuhr ich dann, dass mein AMH bei 0,14 lag – ein paar Wochen später …

Ein Interview mit Simone und Richard

Simone (36) und Richard (37) haben vier Jahre versucht ein Kind zu bekommen. Leider konnte dieser Wunsch ohne „Hilfe“ nicht erfüllt werden. Deshalb ging es im Mai 2015 nach Tschechien zur Eizellspende. Heute sind sie glückliche Eltern von ihrer neun Monate alten Schnecke.   Mögt Ihr uns von Eurem Kinderwunschweg VOR der Spende erzählen? Und wieso habt Ihr Euch dazu entschieden eine Eizellspende in Anspruch zu nehmen? Vor der Spende, dachte ich immer: ich lass einfach die Pille weg (2011) und schwupps bin ich schwanger. Mir war schon klar, dass es sich etwas hinziehen kann, das daraus vier Jahre werden hätten wir beide nicht gedacht. Nachdem ich die Pille abgesetzt hatte, wartete ich vergeblich auf meine Periode. Da ich mich zu der Zeit in meiner zweiten Ausbildung befand, machte ich mir zunächst keine Gedanken, bzw. hatte den Kopf voll mit meinen Prüfungen. Dann entschied ich mich doch mal zu meinem Frauenarzt zu gehen und mal nachzufragen ob das normal ist, schließlich nahm ich die Pille schon ewig. Naja, mein Frauenarzt schickte mich zu einem Kinderwunschzentrum, …

Das mit den Hormonen ist so eine Sache…

Nach der Fehlburt im August hatten mein Lieblingsmensch und ich den Plan, die niedrigen Killerzellen auszunutzen und die kommenden Zyklen ein wenig „Lotto“ zu spielen. natürlich hat sich an der Spermienqualität nicht wahnsinnig etwas verändert, aber das ist auch egal. Zu Beginn unserer KiWu-Karriere sagten uns die Ärzte, wir hätten eine 1%ige Chance, auf natürlichem Wege schwanger zu werden. 1%, das ist doch immer etwas. Ich meine, wie hoch war schon die Chance, dass die eine Eizeille, die beim letzten Mal punktiert werden konnte, reif war, sich befruchten lies UND sich dann auch noch einnistete? Minimal… und sie hat es doch getan! Also war unser Plan, die kommenden Zyklen fleißig am Tag des ES zu herzeln… doch leider kommt es doch irgendwie immer anders (kennen wir ja schon). Aber der Reihe nach: Zyklus 1: Da die 25er Ovus bei mir nichts angezeigt haben (meine Werte sind einfach nicht so hoch) hatten wir uns überlegt, dass wir den Rat der Gyn befolgen und die Tage 11 und 13 nutzen. Ich weiß gar nicht, was genau war, …