Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tschechien

Ein Interview mit Simone und Richard

Simone (36) und Richard (37) haben vier Jahre versucht ein Kind zu bekommen. Leider konnte dieser Wunsch ohne „Hilfe“ nicht erfüllt werden. Deshalb ging es im Mai 2015 nach Tschechien zur Eizellspende. Heute sind sie glückliche Eltern von ihrer neun Monate alten Schnecke.   Mögt Ihr uns von Eurem Kinderwunschweg VOR der Spende erzählen? Und wieso habt Ihr Euch dazu entschieden eine Eizellspende in Anspruch zu nehmen? Vor der Spende, dachte ich immer: ich lass einfach die Pille weg (2011) und schwupps bin ich schwanger. Mir war schon klar, dass es sich etwas hinziehen kann, das daraus vier Jahre werden hätten wir beide nicht gedacht. Nachdem ich die Pille abgesetzt hatte, wartete ich vergeblich auf meine Periode. Da ich mich zu der Zeit in meiner zweiten Ausbildung befand, machte ich mir zunächst keine Gedanken, bzw. hatte den Kopf voll mit meinen Prüfungen. Dann entschied ich mich doch mal zu meinem Frauenarzt zu gehen und mal nachzufragen ob das normal ist, schließlich nahm ich die Pille schon ewig. Naja, mein Frauenarzt schickte mich zu einem Kinderwunschzentrum, …

Unsere Spenderin ❤️

Darf ich vorstellen? Die Spenderin von 50% der Gene unserer zukünftigen Zwillinge 😊 Heute kam DIE langersehnte Mail! Nun haben wir ein paar Eckdaten unserer Spenderin und ich freue mich wie ein Schneekönig! Klar, ich hätte jede genommen, denn außer der Gesichtsform und der Nase war es mir eigentlich völlig wurscht, wie die Spenderin aussieht. Und genau bei diesen beiden Punkten muss ich der Klinik einfach vertrauen:   Lucie (ich nenne sie jetzt einfach mal so, denn irgendwie verbinde ich diesen Namen mit Prag und der Eizellspende): Jahrgang: 1990 Blutgruppe: 0 neg Haarfarbe: dunkelblond Augenfarbe: blau Größe: 176 cm Gewicht: 62 kg Ausbildung: Fernstudium – spezielle Pädagogik, Mutterschaftsurlaub Sonstiges: gesund, 1 gesundes Kind (geb. 2013), sehr hübsch, klug und lieb, hat schon einmal erfolgreich gespendet   Ich könnte gerade heulen, so freue ich mich! Wie war das bei Euch (anonyme Kommentare sind auch ok!)? Im Endeffekt sind es nur ein paar Eckdaten, aber DAS ist die Frau, die uns dabei helfen wird, Eltern zu werden (ohhh, meine Emotionen machen mir gerade Bauchschmerzen).   Leider dürfen wir ihr kein Dankeschön zukommen lassen, aber eine Karte …

Letzte Fragen

Nachdem die Urlaubsvertretung meiner Lucie auf meine Fragen hin sich nicht mehr gemeldet hat, habe ich nun gerade meiner Lucie eine laaange Mail (endlich wieder auf deutsch) mit allen noch offenen Punkten geschrieben. Ich hoffe, dass ich dann am Montag meine übrigen Rezepte bekomme, den ganz genauen Behandlungsplan und eine Übersicht über unsere Spenderin 🙂 Und obwohl wir nun schon sooft geschrieben haben, hatte ich doch wieder ein paar letzte Fragen: Bitte schreiben Sie auf alle Rechnungen an uns nur „ISCI“, bitte nicht „Eizellspende“ Wir möchten gerne einen Blastozystentransfer haben. Einen Tag vor Transfer benötige ich nach Behandlungsplan der immunologischen Praxis eine Gebärmutterspülung mit Granozyte. Ich bringe alles mit und möchte Ihre Klinik bitten, diese durchzuführen. Bekomme ich noch einen ganz offiziellen Behandlungsplan oder nur die Angaben in den Mails? Falls zweiteres, würde ich es gerne einmal zusammenfassen und Sie fragen, ob ich alles richtig verstanden habe. Ist es möglich, dass ich der Spenderin ein kleines Dankeschön zukommen lasse? Natürlich anonym und Sie könnten vorher auch gerne alles genau inspizieren. Fällt Euch noch was ein, was ich vergessen …