Alle Artikel mit dem Schlagwort: Spanien

Kopfchaos und ein schmollender Bauch. Erstgespräche, Plantschkuh und eine lange To-Blog-Liste!

Ich habe tausend Dinge im Kopf, die ich gerne schreiben möchte, aber zum einen fehlt mir gerade die Zeit (ich pinsel fleißig vor mich hin – vom Endergebnis erhaltet Ihr dann ein Foto) und zum anderen kann ich doch nicht an die 10 Beiträge hintereinander posten. Ich versuche einfach mal loszulegen und möglichst viel in einen Beitrag zu quetschen (Er wird lang! Ich warne Euch nur vor, nicht dass Ihr Euch nachher beschwert!) Für Rechtschreibfehler entschuldige ich mich im Vorfeld schon mal! Ich ticker gerade mit dem Handy und wir (die automatische Rechtschreibkorrektur und ich) sind noch auf dem Weg, uns anzufreunden. Ich liege gerade auf der Couch und sollte eigentlich ins Bett gehen! Aber – und das ist kein Witz – ich platze irgendwann, wenn ich nicht meinen Kopf ein bisschen leerer kriege! Also los: Am Donnerstag (Oh Mann, ist das schon wieder drei Tage her??) hatte ich meine beiden Erstgespräche mit meinen beiden Favoritenkliniken in Spanien. Wir wagen zwar in ein paar Tagen noch einen allerletzten 6. eigenen Versuch, aber da die Chance …

Lebenszeichen

Ich sitze gerade an dem Anamnesebogen für eine der beiden Kliniken in Spanien. Irgendwie war der Kontakt die ganze Zeit so nett und herzlich, dass ich überhaupt nicht daran gedacht habe, denen auch ein paar Unterlagen zu schicken 🙂 Am Donnerstag ist es endlich soweit und wir haben unsere beiden Erstgespräche per Skype. Ich finde ja, dass man über die Laptop- oder iPad-Kamera ziemlich doof aussieht, also kann ich nur hoffen, dass sie keine Screenshots machen, um so eine Spenderin für uns auszusuchen, sondern die Bilder, die ich ihnen geschickt habe, dazu nutzen. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Gespräche werden und ich hoffe, dass Bauch, Herz und Kopf danach einstimmig wissen, welche Klinik ihnen mehr zusagt. Diese ewigen Diskussionen finde ich nämlich sehr anstrengend! Meine Gedanken zu den Kliniken erfahrt Ihr dann nächste Woche, ich warte gespannt mit Euch! Naja, auf jeden Fall bin ich gerade dabei, die Unterlagen zusammenzuscannen und muss gleich noch eine Mail mit allem Wichtigen schreiben (Empfehlung der Praxis für Immunologie, Ergebnis der Gebärmutterspiegelung, Befund der Genetik uswusf.) Ich …

Alles oder Nichts. ICSI 6 oder/und Eizellspende. Schwanger im Juni oder im Oktober. Fragen über Fragen und ein perfekter Plan!

Noch vier Stunden, dann hab ich das Gespräch mit der Praxis für Immunologie. Drückt bitte alle die Daumen, dass sie sagt, Cortison (oder was auch immer) reicht aus, um meinen Killerzellen den Stinkefinger zu zeigen. Denn wenn ja, geht es auf zu ICSI 6!! Es ist zwar nur ein kleiner Strohhalm und so viel Hoffnung habe ich auch gar nicht (manchmal nervt mein Kopf mit seinem Realismus meinen Bauch und mein Herz mit ihrem Optimismus), aber ich möchte nachher nicht sagen, ich hätte es nicht versucht. Und unser Urlaub im September nach Spanien ist ja auch schon in trockenen Tüchern für die Eizellspende. Ich werde dieses Mal auch meine Gebärmutter scratchen lassen im Vorfeld, was die Durchblutung der Schleimhaut fördern soll. Lassen wir uns überraschen. Blastos wären toll, aber auch das entscheide ich spontan bzw. werde brav auf die Ärzte hören. Bevor ich die Zeit bis zum Gespräch nutze, um den Behandlungsplan von der Krankenkasse meines Lieblingsmenschen genehmigen zu lassen, zur Bank zu düsen, um ein paar Dollar zu holen, in die Bücherhandlung zu fahren, …

Oh Gott, ich bekomme Schnappatmung!! Oder: Ein Tag voller toller Überraschungen und am Ende… war sogar mein Gedanken-Wirr-Warr von gestern sortiert, gebügelt, zusammengelegt und ordentlich weggelegt :)

Ich versuche mal meinen heutigen Tag der Reihe nach zu erzählen: Sehr früh morgens: Der Rollmops hat mich geweckt, da sie auf mein Kopfkissen klettern wollte (was sie sonst nie macht) und da sie letztes Jahr ihre bekloppten Pinkelanfälle hatte, wach ich bei ungewöhnlichen Bewegungen natürlich auf. Normalerweise schläft sie entweder unter meiner Decke oder oben drauf mit ihrem Rücken oder Mors ganz nah an mir dran. Gut, war die Nacht eben nach 6 Stunden vorüber! Na, das konnte ja ein Tag werden (das würde er auch, aber anders als ich dachte). Da ich meinen Lieblingsmann noch nicht wecken wollte, hab ich mir mein Handy geschnappt mit der Absicht, ein bisschen in KiWu-Foren zu stöbern, um meine Gedanken zu sortieren. Und so nahm dieser letztendlich so wunderbare Tag seinen Lauf 🙂 Das erste was ich sah war eine Buchungsbestätigung meiner Freundin für unseren Kurztrip im Juni nach Mailand. JUCHU Morgens: Ich fand, jetzt war es langsam Zeit, aufzustehen. Ich könnte zwar noch ein bisschen dösen, aber schlafen könnte ich nicht mehr. Mein Schatz hatte heute …