Hilsfmittelchen

Byrophyllum:
Byrophyllum soll die Einnistung von Eizellen begünstigen und ein „gemütliches“ Klima in der Gebärmutter schaffen. Zur Unterstützung bei den ersten beiden ISCIs.

Frauenmanteltee:
Zur Unterstützung bei den ersten beiden ISCIs.

Schwangerschaftstee:
Zur Unterstützung bei den ersten beiden ISCIs.

Akupunktur und Chinesische Kräutertees:
Sooo ekelig! Zur Unterstützung bei ISCI 4.

Homöopathie:
Seit März 2013 werde ich ganzheitlich homöopathisch behandelt (Mein Homöopath ist ebenfalls Allgemeinmediziner, was mir sehr wichtig war). Zur Unterstützung ab ISCI 4 und auch weiterhin, da es einfach gut tut.
Tropfen:
– Sepia Q2 -Q6 (5 Monate vor und während ICSI 4)
– Phosphorus Q1 – Q2 (3 Monate vor und während ICSI 5)
– Thuja occidentalis Q3 – Q12 (5 Monate nach ICSI 5)
– Mercurius solub. Q4 – Q5 (2 Monate vor und während ICSI 6b bis zur SSW 7 (6+4))
– Sabina Juniperus Q4 (nach Fehlgeburt bei ICSI 6b ca. 4 Wochen)
Globulis:
– Lycopodium C200 (ICSI 6b: einmalig bei 6+4 wegen der drohenden Fehlgeburt zum Erhalt der Schwangerschaft)
– Sulph C200 (ICSI 6b: einmalig bei 7+5 wegen der drohenden Fehlgeburt zum Erhalt der Schwangerschaft)
– Medhorinum C1000 (Vor ICSI 7: einmalig, um den Körper dazu zu bringen, das kommende Himbeerchen nicht abzustoßen)
– Silicea C200 (dito)
– Luesinum 1M (dito)
– Caulophyllum C200 (dito)

Phyto-L.:
Homöopathische Tropfen (von der KiWu empfohlen), um den FSH-Wert wieder zu senken für ICSI 6b (die 6a musste wegen des schlechten Wertes ziemlich zu Beginn abgebrochen werden).
Außerdem im Zyklus vor ICSI 7.

Alchemilla Urtinktur:
Homöopathische Tropfen (von der KiWu empfohlen), zur Unterstützung der Gebärmutterschleinmhaut bei ICSI 6b und 7.

Gelee Royal:
Soll die Eizellanzahl, -qualität und das Sperma verbessern. Einen Versuch ist es wert: 1g pro Tag. Nach ICSI 6b.

Schwangerschaftsmassage:
Einfach, weil es so schön klang. Dass man dadurch nicht schwanger wird, wusste ich vorher, aber es tat gut! Zur Unterstützung bei ISCI 5.

Transferakupunktur:
Diese habe ich mir bei ICSI 6 gegönnt! Eine Stunde vor und direkt nach dem Transfer bin ich zu einer Heilpraktikerin gefahren und habe mit pieksen lassen. Ab dem Tag habe ich das Gefühl, meine Energie fließt wieder (wie schon bei der TCM-Behandlung), denn mir ist nicht mehr kalt.

ASS 100:
Habe ich bei ICSI 2 genommen. Da ich aber nachweislich keine Gerinnungsstörung habe, habe ich sie danach wieder in den Schrank verfrachtet.

Heparin:
Hat ebenfalls eine blutverdünnende Wirkung und würde mir von der immunologischen Praxis empfohlen. Bei ICSI 6b.

Granozyte:
Einen Tag vor dem Transfer wurde meine Gebärmutter mit Granozyte gespült, um die Killerzellen außer Gefecht zu setzen. Danach habe ich (zu Beginn täglich, danach im Drei-Tages-Rhytmus) weiter Granozyte subkutan gespritzt (ICSI 6b, Empfehlung von der immunologischen Praxis).

Cortison:
Um mein Immunsystem bei ICSI 6b runterzufahren (ab Punktion) nach Anleitung der immunologischen Praxis.

Lymphdrainage:
Bei ICSI 6b ab Punktion, damit ich auf keinen Fall Wasser einlagere. Es tat gut und ich habe sogar abgenommen.

Massage und Fango:
Um den Kopf abschalten zu können und Verspannungen zu lösen, gehe ich (zu Beginn sogar zweimal die Woche) mittlerweile einmal alle zwei Wochen zur Massage (50 Minuten) und liege anschließend für 50 Minuten in der Fango.

Psychotherapie:
Um meine ganzen wirren Gedanken, Ängste, Sorgen etc. zu sortieren. Das Theam Kinderwunsch spielt hier nur nebensächlich eine Rolle, fließt jedoch immer wieder mit ein. Auch möchte ich jemanden an meiner Seite haben, der mich bei dem Gedanken, evtl. kinderlos alt zu werden, unterstützen kann.

2 Kommentare

  1. schön zusammengefasst, ich bin schon seit ein paar wochen (nach der diagnose) auf der suche nach „hilfsmittelchen“ einfach um zu erfahren was es so gibt – aber bin irgendwie nicht sonderlich fündig geworden….dein beitrag ist ein guter start – DANKE! 🙂

    wir begannen unsere reise im juli2014 nach der diagnose… http://wunschkindemotionen.wordpress.com/ find es so toll, dass es viele wie dich gibt, die darüber bloggen, daher habe ich auch angefangen! alles liebe aus österreich 🙂

    • Danke dir 🙂 Ich fand es am
      Anfang auch sehr schwer, zu entscheiden, womit ich anfangen soll. Man möchte ja auch die Behandlung unterstützen und alles abklären! Ich kann, rückblickend betrachtet, sagen, dass ich folgendes empfehlen kann: Endokrinologie und Immunologie (inkl. Killerzellen) abklären lassen, Psychotherapeuten und Homöopathen (sollte auch Schulmediziner sein) suchen –> Denn wenn Kopf und Körper komplett bereit sind, ist das die beste Voraussetzung (daher auch meine Nahrungsergänzungsmittel). In meinem Fall (wegen der Killerzellen) Granozyte, Cortison, Lymphdrainage. Und weil es guttut: Akupunktur (zum Transfer oder auch so). Um die EZ-Menge und Qualität zu verbessern, werde ich dieses Mal Gelé Royal und Phyto-L. nehmen. Und für die GMS Alchemilla Urtinktur. 🙂 Liebe Grüße aus Norddeutschland!

Ich freue mich über Kommentare, Gedanken und Anregungen :)