Monate: Februar 2015

Der letzte öffentlich Beitrag… 

Nachdem ich nun von meinem Lieblingsmenschen, meiner Mama und meiner Besten deren Segen bekommen habe, geht es los: ich werde wieder bloggen. Ich schäume gerade über vor Emotionen, Gedanken und Fragen, dass ich mich dafür jetzt schon entschuldige 😀   Dass mein Schatz bei der Sache mitmacht, war mir natürlich ganz besonders wichtig! Immerhin ist das auch sein Leben und eine Eizellspende ist ja schon etwas besonderes.   Und dass Mama und meine Beste mir das OK geben, ist mir auch wichtig. Klar ist es meine Sache, wem ich es erzähle, und ich habe im letzten Jahr sehr gelernt, zu allererst zu schauen, wie es MIR dabei geht. Aber gleichzeitig möchte ich natürlich, dass sich gerade meine Liebsten nicht ausgeschlossen fühlen. Vielleicht werde ich auch spontan jemanden einweihen, oder falls es wirklich klappen sollte, es erzählen, aber das entscheide ich nach Gefühlslage.   Erstmal bin ich einfach nur Pippilottta, die sich vorgenommen hat, dieses Jahr schwanger zu werden. 🙂   Wer das Passwort haben möchte, schreibt mir bitte kurz über das Kontaktformular oder direkt an …

Plan B und die Tatsache, eine mögliche Schwangerschaft bis zur 13. Woche geheimhalten zu wollen… 

Alsooo… die Sache ist die: Bis zur ICSI 6b waren immer meine Mädels und engsten Liebsten eingeweiht. Das hat auch immer super geklappt bis zu dem Zeitpunkt als ich schwanger wurde.  Irgendjemand hat es jemandem erzählt, der es der Schwägerin meiner Tante (väterlicherseits) erzählt hat, so dass meine Tante es meiner Cousine erzählt hat (die schon eingeweiht war, sich aber doof gestellt hatte). Nun weiß es schätzungsweise die ganze Familie meines Vaters (zumindest mein Opa und der redet gerne mal über andere), was ich eigentlich verhindern hätte wollen. Das Schlimmste aber war, dass ich erst darauf angesprochen wurde, nachdem ich gerade meine Ausschabung hatte. Daher kam auch der Entschluss, die 7. ICSI ganz klammheimlich durchzuziehen und es niemandem vor der 13. SSW zu erzählen! Das war wirklich schwer für mich, aber da das ganze Prozedere nicht neu war für uns, lief es eher ganz nebenbei.  Nun mein Dilemma: Über unseren Plan B gibt es soooviel zu berichten, dass ich das nicht für mich behalten kann und auch nicht wirklich möchte, aber trotzdem möchte unsere Liebsten …

Kennt Ihr dieses Gefühl…?

Dieses Gefühl, was sich in einem breit macht, wenn man weiß, dass bald etwas gaaanz Schönes passieren wird? So wie die Zeit vor Weihnachten oder ein paar Tage vor dem Geburtstag! Oder zu dem Zeitpunkt, wenn man gerade einen langersehnten Trip gebucht hat. Genauso fühle ich mich! Ich habe auch letzte Nacht wieder nur 4 Stunden geschlafen und bin trotzdem das blühende Leben. ich bin hochmotiviert und voller Elan und auf der Arbeit musste ich mich echt zusammenreißen, nicht die ganze Zeit vor mich her zu summen 😀 Ich habe das Gefühl, Sabbelwasser getrunken zu haben 🙂 Ich liebe Pläne! Und ich habe einen Plan! Ich brauche keinen Routenplaner oder Reiseführer und auch keinen Guide. Ich weiß schon so ziemlich alles und benötige nur noch ein paar Fakten. Alle vier Kliniken, die ich am Freitag Abend (okeee… es war mitten in der Nacht) angeschrieben habe, haben geantwortet. Schon beim ersten Überfliegen der Antworten hatte der Bauch seine Favoriten gefunden. Zu Hause haben mein Lieblingsmensch und ich uns dann alle vier Mails ganz in Ruhe durchgelesen, …

PS: Daaaaanke!!!

Ich wollte euch einfach mal DANKE sagen! Danke für Eure Anteilnahme und die lieben Nachrichten! Ich weiß, dass manche das Gefühl haben, dass sie die Zeichen nicht gesehen haben, dass wir gerade mitten im Versuch steckten. Ich weiß, dass manche vielleicht auch enttäuscht sind, dass wir sie nicht eingeweiht haben, obwohl sie zu unseren engsten Vertrauten gehören. Ich weiß, dass manche für uns traurig sind und es komisch wirken mag, dass wir gedanklich schon einen Schritt weiter sind. Ich weiß, dass Eure Daumen fest gedrückt gewesen wären, hätten wir von der ICSI erzählt. Und ich weiß, dass Ihr alle auf der Matte stehen würdet, wenn ich laut rufen würde. Auch wenn wir dieses Mal diesen Weg alleine gegangen sind, ward Ihr doch alle dabei und das hat Kraft gegeben. Alleine zu wissen, dass wir sooo viele Daumen gedrückt bekommen und positive Gedanken, die uns immer wieder gesendet werden. Die kleinen Glücksbringer, Karten und die Zuversicht, all das gibt mir Kraft und ich weiß, dass wir es irgendwann schaffen – wir werden Eltern und zwar von …