Monate: Februar 2015

Hurra, Hurra, die Pest ist da ❤️

Gestern und heute ist schon wieder so viel passiert, dass ich eigentlich auch drei Mal hätte bloggen können. Also viel passiert nicht im Sinne von: „Viel passiert!“, sondern im Sinne von: „Meinen Gedanken wird langsam übel bei so vielen Emotionsexplosionen!“ Als ich gestern Nachmittag den Anamnesebogen und den Nachweis über unsere Blutgruppen an die Klinik gesendet habe, bekam ich umgehend Antwort… von einem Abwesenheitsassistenten! Es war zwar eine Vertretung angegeben, aber sie konnte nur englisch. Ich kann zwar Englisch sprechen, aber schreiben (und dann über so ein Thema) ist schon eine Hausnummer für sich. Egal, ich habe unserer Koordinatorin, ich nenne sie mal Lucie, trotzdem nochmal gemailt und gesimst und sie hat tatsächlich geantwortet. Letztendlich musste ich sowieso erstmal warten bis die olle Pest endlich mal Lust bekäme, mich zu besuchen und der Behandlungsplan hat auch noch Zeit, bis nach Lucies Urlaub. Gestern hatte ich wirklich Panik, dass die Pest nicht rechtzeitig kommen würde. Ich muss nämlich mindestens 14 Tage die Pille genommen haben, bevor ich sie wieder absetzen darf. Der 13.03. wäre der letzte …

Die Medis!?!

Ich muss ganz dringend meine Medis, die ich ab Transfer brauche, durchschauen und ausrechnen, was ich noch bestellen muss. Auf jeden Fall Granocyte und Proluton… Cortison hab ich noch und Heparin und Crinone ebenfalls. Und ich meine sogar, noch eine Brevactid! Und die anderen Medis wie Puregon und Menogon brauche ich ja gar nicht mehr… Außerdem haben wir heute den Anamnesebogen zugeschickt bekommen, den wir der Klinik gleich morgen früh wieder zurücksenden. Und Dienstag lasse ich den benötigten PAP-Abstrich machen… Ich glaube, dann ist schon alles komplett. Jetzt fehlt nur noch die Pest und dann wird die erste von 14 Pillen eingeschmissen 😄

Genug gequatscht, jetzt wird es konkret

Ich weiß gar nicht wirklich, wo ich anfangen soll… Es ist noch nicht mal eine Woche her, dass ich vier Kliniken angeschrieben habe und heute haben wir schon einer zugesagt und ich habe einen ungefähren Behandlungsplan.   Ich versuche mal, der Reihe nach zu erzählen 🙂 Freitag früh war ich beim Bluttest, mittags hat mein Lieblingsmensch bei meiner Lieblingsreproduktionsassistentin angerufen und sich unser Negativ abgeholt und abends (ich hatte mich noch mit einer Freundin verabredet) hat er es mir dann mitgeteilt. Noch den selben Abend habe ich angefangen, eine erste Mail für die Kliniken zu verfassen und habe sie endlich mitten in der Nacht endlich weggeschickt. Samstag früh bin ich zeimlich früh aufgewacht und war fast ein bisschen enttäuscht, dass ich NOCH IMMER keine Antwort bekommen habe. Frech, oder? Geduld ist nicht unbedingt meine Stärke, zumindest nicht, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, doch mir bleib nichts anderes übrig, als mich bis Montag zu gedulden.   Montag war es endlich soweit und alle vier Kliniken haben schon am Vormittag geantwortet. Eine hatte …

Bevor es losgeht, erstmal ein kleiner Rückblick

Vor ICSI 5 habe ich schon fleißig gegooglet, mich über Eizellspende informiert, in diversen Foren alle Infos aufgesogen und erste Kontakte in Social Networks geknüpft. Für mich stand fest, dass wenn die nächste ICSI wieder negativ ausgehen sollte, ist hier für uns der Plan A zu Ende. Gleichzeitig habe ich angefangen, als Pippilottta zu bloggen. Ich wollte eine Art Tagebuch führen, so dass unsere Kinder später unseren Weg nachvollziehen können. Warum wir uns für welches Land entschieden haben, warum für eine bestimmte Klinik. Warum für eine anonyme Spende statt einer offenen und und und. Ich kann mir vorstellen, dass es eine echte Herausforderung ist, offen mit dem Thema umzugehen und dem Nachwuchs nichts verheimlichen zu wollen. Ich habe sogar 5 Freundinnen, die mir ihre Eierchen spenden wollten, wogegen wir uns letztendlich dann aber doch entschieden hatten.   Nach ICSI 5 habe ich diverse Kliniken angeschrieben und nach etlichen Mails, Telefonaten und Gesprächen haben wir uns für eine Klinik in Murcia entschieden. Wir haben den Flug und das Hotel gebucht und hatten den Plan, aus dem …