Jahr: 2014

Verrückte Zyklen

Seit der Fehlgeburt sind meine schönen regelmäßigen (ca.) 28 Tage-Zyklen weg… futsch… irgendwo, nur nicht hier. Der erste dauerte genau 35 Tage. Fand ich jetzt zwar doof, aber auch nicht ungewöhnlich. Der zweite dauerte 21 Tage. Überraschend, aber in Summe lag ich im Durchschnitt wenigstens bei 28 Tagen. Der dritte Zyklus dauerte gerade mal 19 Tage mit einem Eisprung an Tag 7, was eigentlich fast unmöglich ist. Nun stecke ich mitten im vierten Zyklus, der sage-und-schreibe schon 36 Tage dauert. Ohne jegliche Anzeichen, dass die Pest bald eintrudeln möchte. Nix, alles blütenweiß! Daher war ich heute auch in der KiWu. Laut Ultraschall sieht alles gut aus. Die Schleimhaut ist 10 mm dick und ich habe zwar am linken Eierstock etwas (2 x 20mm), aber das ist zu klein, um von Zysten zu sprechen. Der Doc sagt, es sind Eibläschen, die übrig sind und bald wohl einfach verschwinden, ich nenne es Minizysten. Alles aber ganz ungefährlich und auch kein Grund für diesen Mörderzyklus. Dafür sind einfach und ganz allein meine Hormone Schuld. Und Montag erfahre ich …

Ein ganzes Jahr schon…

Ein Jahr ist es nun her, dass ich nach dem Negativ unserer 6. ICSI in meiner PM-Schulung saß und mich spontan dazu entschloss, einen Blog anzufangen. Ich habe angefangen, den Blog einzurichten, das Dashboard einzurichten und den ersten Post vorzubereiten. Ein Jahr, in dem unsere Achterbahnfahrt eine ganz schön weite Strecke hinter sich gebracht hat, über Berge voller Glücksgefühle und Täler voller Gleichgültigkeit. Ein Jahr, in dem ich Euch kennenlernen durfte und soviel Herzlichkeit und Zuspruch erleben durfte, wie es mir gar nicht hätte vorstellen können. Ein Jahr mit über 130 Posts und fast 80.000 (!) Aufrufen. Mit einigen Telefonaten, vielen Mails, lieben Treffen und vielen vielen herzerfrischenden Whatsapp-Nachrichten. Vor einem Jahr dachte ich, es ging mir gut. Den Zusammenbruch nach 1,5 Jahren Mobbing durch meinen Exchef, fünf negative ICSIs, 8 Monate Gerichtsverhandlungen, all das hatte ich erfolgreich verdrängt. Ein Jahr Arbeitslosigkeit und Therapie (,die ich schon 6 Monate vorher begonnen habe) und eine weitere ICSI, die nach 10 SSW in einer Fehlgeburt endete. Ein Jahr, in dem ich sehr an mir gearbeitet habe und …

Kleines Update

Es gibt nicht wirklich was zu berichten zum Thema Kinderwunsch, aber ich wollte mich trotzdem mal wieder melden. Ich komme gerade irgendwie zu nichts und die Zeit vergeht wie im Flug. Nicht mal zum Blogs lesen (geschweige denn Blogs kommentieren) komme ich gerade. Ich habe viele Vorstellungsgespräche, unser Kühlschrank war kaputt und er sowie das Garagentor mussten repariert werden (Handwerker sind ja ein Thema für sich, aber das kennt Ihr ja.). Meine Therapie läuft auch super! Ich denke zwar, dass ich sie nicht mehr wirklich brauche, aber es tut trotzdem gut und ich habe rückblickend viel über mich und meine Verhaltensweisen gelernt und (und darüber habe ich mich am meisten gefreut), habe ich wirklich gelernt, mich abzugrenzen. Es ist nicht einfach und manchmal geht es einfach nicht, aber ich fühle mich nicht mehr für das Glück der Welt verantwortlich und ich bin nur noch nett zu den Leuten, die auch nett zu mir sind. Auch wenn ich zum Beispiel noch traurig wegen meines Papas bin, mache ich mir bewusst, dass er es sich selber zuzuschreiben …

Eizellspende in Österreich ab 2015 erlaubt!

[…] Die bisher verbotene Eizellenspende wird erlaubt. Die Eizellenspende ist eine Neuheit in Österreich. Die Spenderin darf nicht älter als 30, die Empfängerin nicht älter als 45 sein. Diese Liberalisierung geht über das jüngste VfGH-Urteil hinaus. Das später geborene Kind erhält (wie bei der Samenspende) das Recht, mit 14 zu erfahren, wer Spender war. Spender haben aber nie eine Unterhaltspflicht. Auch Entgelt für die Spende von Samen oder Eizellen darf weiterhin keines verlangt werden. […] Quelle: http://m.diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4594599/index.do?from=gl.home_politik