Plan A - Ohne ICSI geht es nicht
Kommentare 10

Denkfehler?

Ich habe die Tage mal ĂŒber das Scratching nachgedacht. Das ist nichts Ungewöhnliches, denn manchmal kommt mir eine Situation oder ein Thema in den Kopf und ich nehme es gedanklich komplett auseinander! Ich analysier wohl einfach sehr gerne und geh‘ den Sachen auf den Grund, weil ich nur so das FĂŒr-Und-Wider abwĂ€gen kann.

Und nun bzw. nachdem ich vor zwei Wochen in der KiWu war, fing ich an, ĂŒber das Thema „Scratching“ nachzudenken:

Nach der Ausschabung wĂŒrde mir gesagt, dass es Ă€hnlich wie ein Scratching sein (von der Wirkung her) und nun drei Monate anhalten wĂŒrde. Macht Sinn und habe ich so hingenommen. Es wĂŒrde schließlich die gesamte aufgebaute SH herausgekratzt und auch die GM-Wand, also sozusagen das Fundament. Aaaber (und das ist der Punkt): ein normales Scratching wird in der Regel in der zweiten ZyklushĂ€lfte gemacht. In der zweiten ZyklushĂ€lte ist der GM-Hals weich und man kann normalerweise gut in die GebĂ€rmutter kommen.

(Anmerkung: Durch das Scratching soll die AufnahmefĂ€higkeit der GebĂ€rmutter fĂŒr den Embryo durch eine verbesserte Durchblutung erhöht werden.)

Als ich also in der KiWu war, befand ich mich in der zweiten ZyklushÀlfte und die GMS war ein cm dick.

Bei meinem letzten Scratching hab ich mir das Scratching-Instrument angeschaut und (ich hatte es schonmal hier gepostet) es sieht aus wie ein kleiner dĂŒnner Strohhalm mit einer Mininadel am Ende. Vielleicht 1 mm lang.

Wenn also die GMS 1 cm dick ist und ca. 1 mm tief angekratzt wird, und diese – sowieso schon doll durchblutete SH – aber am Ende des Zyklus abblutet, wo ist dann der Unterschied zu einer GM, die nicht angekratzt wurde? Denn ein herkömmliches Scratching ist schließlich nur oberflĂ€chlich, oder? Wo ist also mein Denkfehler??

10 Kommentare

  1. Hallo liebe Pippi,
    wir haben noch nie ĂŒber Scratiching bei uns in der Kiwu gesprochen. Da kenne ich mich gar nicht aus. Daher auch meine Frage:
    Bei mir wurde bei der Bauchspiegelung/GebĂ€rmutterspiegelung eine ‚Probe‘ aus der GebĂ€rmutter genommen. Dadurch mĂŒsste die GebĂ€rmutter doch auch gereizt sein und ist dann quasi auch ein Effekt wie ein Scratching oder nicht?
    Wahrscheinlich suche ich jeden Strohhalm, der mich Hoffen lĂ€sst, dass diese Kryo klappen könnte. 😉 Ich spĂŒre noch einfach nichts besonderes, aber ist auch erst TF +2, ich muss mich noch gedulden.
    LG

    • Das kann (leider) alles und nichts bedeuten. Ich drĂŒcke dir fest meine Daumen! Und ja, das ist wie ein Scratching 😉

  2. Hi Pippi,
    genau darĂŒber habe ich mir auch schon gedanken gemacht. Dadurch, dass ich ja Endo habe, kommt bei mir mehr SH zur Mens raus, was nötig ist.
    Aber ich glaube gelesen zu haben, dass das Immunsystem eine Reaktion in gang setzt, die mit der Heilung beschÀftigt ist, und den Embryo dann nicht mehr so realisiert und ihn deshalb auch nicht mehr so extrem abstossen will.
    Es soll ja nur was bringen, wenn mehrere Einnistungsversuche gescheitert sind. Bei uns waren es jetzt sieben. Bei Nr. acht wollen wir es auf jeden Fall mit Scratching probieren. Ich nehme was ich kriegen kann 😉
    LG

  3. Hmmm ich hatte ja im November eine GM-Spiegelung sozusagen ein Scratching, weil sie eine Probe entnommen haben. Ich komm da auch nicht ganz mit, vor allem weil es ja heißt es soll drei Monate anhalten, da hĂ€tte ich ja noch eine Chance auf Wirkung, wenn ich im Januar starte…aaaachhh ich weiß auch nicht. Ich denke so wie du, ich stelle mir das auch vor, dass das ja dann sowieso abblutet…was soll da noch da sein?
    Aber gut, jetzt haben wir das eben auch noch gemacht 😉

    • Tira77 sagt

      Liebe Pippi,
      durchblutungsfördernd ist das Scratching zwar auch, aber in erster Linie wird eine EntzĂŒndungs- bzw. Heilreaktion des Immunsystems ausgelöst, die verletzte Stelle wieder zu „kitten“. Dabei wandern Cytokine und Wachstumsfaktoren ein, die dann auch einen Embryo helfen könne bei der Einnistung. Und diese eingewanderten Proteine bleiben eben auch lĂ€nger, ca. 3 Monate. Aber so ganz genau wissen das die Ärzte auch nicht, was da passiert. Ist ein Tend, der aus einer Zufallsbeobachtung entstanden ist- nĂ€mlich Frauen, die eine GebĂ€rmutterspiegelung mit Biopsie machen ließen, sind danach auffĂ€llig oft schwanger geworden….

      Vielleicht kannst du dich erinnern, mir stand auch die 6. ICSI bevor. Wieder negativ trotz 8 Eizellen und drei transferierten Embryonen. Jetzt sind es schon 11 Embryonen, die sich nicht eingenistet haben. Obwohl immer alle nur die Schuld bei den Spermien gesucht haben, habe ich jetzt doch noch mehr Zusatzuntersuchungen machen lassen- Ergebnis: Viel zu hohe AktivitĂ€t der NK-Zellen, auch im Endometrium (hab das alles an Frau R.-F. geschickt). Also lag es nicht an den Embryonen, sondern an meinem Immunsystem. R.-F. empfiehlt mind. 20mg Prednisolon, ich will aber noch mehr unternehmen bei Versuch Nr. 7. Soll Granocyte auch bei NKs helfen? Wie hoch waren deine? Oder hast du Grano aus einem anderen Grund bekommen? Hattest du nur Spritzen oder auch eine SpĂŒlung damit?

      Pippi, ich bin mir sicher, Nr. 7 wird unser GlĂŒckszyklus;-)

      LG, Tira77

      • Huhu, entschuldige, dass ich erst jetzt antworte! Also. Die NK lagen gerade außerhalb des Normbereiches, weswegen RF mir eine GranocytespĂŒlung und die Spritzen nach PU empfohlen hat. Dazu Prednisolon und Heparin. Hast du da deine Behandlungsempfehlung genau nachgefragt? Ich binnauch dafĂŒr,mdass der 7. Versuch DEar Versuch wird 😉 GLG

    • Huhu, ja, mir geht es gut! Der neue Job schlaucht mich nur schon ganz schön doll, so dass ich gerade zu nix komme… LG

Ich freue mich ĂŒber Kommentare, Gedanken und Anregungen :)