Plan A - Ohne ICSI geht es nicht
Kommentare 15

Ein ganzes Jahr schon…

Ein Jahr ist es nun her, dass ich nach dem Negativ unserer 6. ICSI in meiner PM-Schulung saß und mich spontan dazu entschloss, einen Blog anzufangen. Ich habe angefangen, den Blog einzurichten, das Dashboard einzurichten und den ersten Post vorzubereiten.

Ein Jahr, in dem unsere Achterbahnfahrt eine ganz schön weite Strecke hinter sich gebracht hat, über Berge voller Glücksgefühle und Täler voller Gleichgültigkeit.

Ein Jahr, in dem ich Euch kennenlernen durfte und soviel Herzlichkeit und Zuspruch erleben durfte, wie es mir gar nicht hätte vorstellen können.

Ein Jahr mit über 130 Posts und fast 80.000 (!) Aufrufen. Mit einigen Telefonaten, vielen Mails, lieben Treffen und vielen vielen herzerfrischenden Whatsapp-Nachrichten.

Vor einem Jahr dachte ich, es ging mir gut. Den Zusammenbruch nach 1,5 Jahren Mobbing durch meinen Exchef, fünf negative ICSIs, 8 Monate Gerichtsverhandlungen, all das hatte ich erfolgreich verdrängt.

Ein Jahr Arbeitslosigkeit und Therapie (,die ich schon 6 Monate vorher begonnen habe) und eine weitere ICSI, die nach 10 SSW in einer Fehlgeburt endete.

Ein Jahr, in dem ich sehr an mir gearbeitet habe und vieles nun besser verstehe. In dem ich endlich „Kontakt zu meinen Gefühlen“ aufgenommen habe!

Ein Jahr, in dem ich gelernt habe, dass ich nicht für das Glück von allen verantwortlich bin und ich nicht immer mit allen Mitleid haben muss. Mitgefühl ja, aber zuerst komme ich. Und wenn es mir gut geht, kann ich auch für andere da sein. Denn wer andere auffangen will, muss stark genug für zwei sein.

Ein Jahr, in dem ich lernen musste, dass Freundschaft ein Geben und Nehmen ist und wenn es nicht so ist, dann ist es an der Zeit, diese zu überdenken. Wenn man dann merkt, dass manche auf konstruktive Kritik mit Schweigen oder komplettem Unverständnis reagieren, dann weiß ich, dass es richtig war.

Ein Jahr, in dem ich versucht habe, zu akzeptieren, dass Familie nicht automatisch bedeutet, dass man immer füreinander da ist und dass man auch Familienmitgliedern den Rücken zuwenden darf (die Tür bleibt jedoch immer angelehnt und wem es ernst ist, muss vielleicht ein bisschen Kraft aufwenden, um sie wieder zu öffnen).

Ein Jahr, in dem ich gewachsen bin. Gewachsen, an den Herausforderungen der Kinderwunschbehandlung. Gewachsen durch meinen Mann, der immer hinter mir stand und mir diese Zeit gegeben hat, damit ich wieder die werden konnte, die ich war als wir uns kennengelernt haben. Gewachsen durch meine Mama, die mich wie eine allein beschützen würde, wenn es sein müsste und mir dennoch Luft gelassen hat, es selber zu tun. Gewachsen durch meine Mädels, die mich als Nicht-Mama nie ausgeschlossen haben, sondern mir das Gefühl geben, dazuzugehören, weil es ganz egal ist, ob ich eine Mama bin, den. Ich bin Pippilottta und genau deswegen sind wir befreundet. Die mich aufgefangen haben, ohne mich zu erdrücken.

Ein Jahr, in dem ich gefühlt hunderte Bewerbungen geschrieben habe, um nun letztendlich meinen Traumjob am kommenden Montag anzufangen.

Ein Jahr, in dem sich die Welt um 177 Grad gedreht hat und die letzten 3 Grad schaffen wir auch noch!

Ein ganzes ganzes Jahr, was wie im Flug vergangen ist…

Happy happy happiest Birthday, lieber Blog <3

PS: Während ich diesen Post geschrieben habe, fing unsere Esstischlampe, die ich hoch an die Decke gebunden hatte, da dort nun unsere Sesselecke ist, an, kräftig zu schwingen / zu wackeln, um anschließend mit einem lauten Knall herunterzufallen und in 1000 Stücke zu zerspringen (sie war aus Glas und nicht sehr klein). Mein Lieblingsmensch kam runter und hat festgestellt, dass das Gummiband, mit dem ich sie vor einem Jahr hochgebunden hatte (Ich weiß! ich hätte lieber eine Schnur nehmen sollen!), porös war und sagte: „Mach dir keine Sorgen, das war kein Geist!“ Unheimlich fand ich es trotzdem, da ich mir vorstellte, wie ein kleiner Kobold die Lampe als Schaukel benutze, kurz bevor sie zersprang…

15 Kommentare

  1. danie sagt

    Hallo pippilotta

    Ich bin froh dich begleiten zu dürfen in deiner achter Bahn. Erst nur als Stiller mitleser, du gibst mir den Mut das es auch anders geht in dieser schweren Zeit. Am Anfang denkt man ja es klappt bei der ersten Icsi, dann denkt man drüber nach wenn man sich krank zur arbeits schleppt und vom Chef nur zu hören ist “ sie sehen aber scheisse aus, machen sie besser Telefon dienst“ Das es keinen interessiert, wie es einem geht man muss selbst für sich jeden Tag aufs neue kämpfen.

    Lg

    • Hallo Danie, ich freue mich, dass du mich auf dieser Achterbahnfahrt begleitest! Zu wissen, dass sich andere um einen Sorgen und mit einem mitfiebern, gibt Kraft! Sprichst du mit jemandem über deinen Weg? Das ist etwas, was mich durchhalten lässt. Meine Liebsten sind alle eingeweiht und ich musste nie groß erklären, warum. Eis mir mal und mal so ging…

  2. Meine liebe Pippi, dann sind wir in der Blogwelt quasi „gleichalt“ 🙂 Ich gratuliere Dir zu diesem wunderschönen, bezaubernden, phantastischen Blog und ich bin wirklich froh, Dir hier begegnet zu sein!!!

    Es ist wirklich beeindruckend, dass Du Dich aus all diesen Tälern und Niederlagen wieder hoch gekämpft hast und einfach so ein toller Mensch bist!!!! Ich wünsche Dir für alles, was weiter in Deinem Leben passieren wird, von ganzem Herzen alles Liebe und Gute und fühle mich geehrt daran teilnehmen und Dich begleiten zu dürfen!!!

    Fühle Dich wahnsinnig fest gedrückt von Deiner Kitty ♥

    • Ach Kitty, ohne Euch würde mir auf jeden Fall etwas fehlen! Auch wenn ich wenig kommentiere im Moment, seid genau Ihr diejenigen, an die ich morgens denke, wenn ich die Augen öffne! Und morgen früh noch ein bisschen mehr als sonst 😘

  3. Liebste Pippsi,

    erstmal Happy-Blog-Birthday! ❤️

    ZUM GLÜCK hast du diesen Blog begonnen! Darüber bin ich so sehr froh, ich kann es dir gar nicht sagen. Denn hierüber haben wir uns kennen gelernt. Du bist sehr toll, ich möchte dich nicht mehr missen! ❤️

    Was du schon alles durch hast und wie du das alles gemeistert hast: Der Hammer! Ich weiß wirklich nicht wie du das gemacht hast. Du bist und bleibst meine Super-Pippsi! ❤️

    Ich knutsch und knuddel dich du Süße!!

    • Meine J., ich freue mich schon jetzt auf den Tag, an dem wir uns auch mal in echt Treffen werden! Du bist mir (wie auch die anderen) sehr an’s Herz gewachsen und ohne Euch wäre es nicht mal halb so schön! Ich denke fest an dich und knuddeln dich feste zurück!

  4. Kleine Pipsi und lieber Pipsi-Blog,

    HAPPY BIRTHDAY!

    Ich bin froh, dass du hier bist und dass ich dich gefunden habe.

    Nur zwei Monate nach dir feiere ich bzw. feiert die Molekülwelt ihren ersten Geburtstag.
    Verrückt. Total verrückt.

    Bleib bitte so wie du bist: Niedlich. Herzlich. Ehrlich. Liebenswert. Schusselig. Eis liebend. Kekse verehrend. Und toll.

    Danke sehr.

    Deine Penny <3

  5. Liebe Pippi,
    ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen! Danke, dass es Deinen Blog gibt und Du mit uns Dein Leben und Deine Geschichte teilst ♥♥♥
    Für Montag wünsche ich Dir einen tollen Start in den neuen Job, nette Kollegen und einen tollen Chef (gerne hätte ich hier eine Schultüte eingefügt, konnte aber leider keinen entsprechenden Shortcut finden, daher mußt Du Dir jetzt hier eine einfach denken)!
    Alles Liebe

    • Ich habe gerade meine Tasche für Morgen gepackt und natürlich auch deine imaginäre Schultüte eingepackt! Die bekommt einen Ehrenplatz auf meinem Schreibtisch, versprochen 😉 Danke dir!

  6. Das war ein Zeichen! Ich schwöre – meine kleine Lieblingstochter – ich weiß es, es war ein Zeichen!
    Jetzt gibt es halt ne Neue Lampe!
    Nicht vergessen….. in jedem Ende steckt ein Anfang!! Hihi, die arme Lampe!!

    • Die arme Lampe hat es dem Boden ganz schön gezeigt! Überall kleine Dellen, aber der kommt schon damit klar! Jetzt leben wir erstmal ohne Lampe bis wir eine gefunden haben, in die wir uns beide auf Anhieb verknallen! Und eigentlich war sie ja eh über 😘

Ich freue mich über Kommentare, Gedanken und Anregungen :)