Plan A - Ohne ICSI geht es nicht, Plan B - Eizellspende
Kommentare 15

"Hätte, hätte, Fahrradkette!" oder "Nehmen Sie teil an der spannenden Diskussion zwischen Kopf, Herz und Bauch!"

Hätte uns der Urologe 2011 nicht gesagt: „Ooch, Herr Lotta, nehmen sie mal ein paar Vitamine, dann klappt das schon!“, wären wir schon ein Jahr früher in eine KiWu gegangen.

Hätte ich mir die Spermiogramme meines Schatzis mal früher zur Hand genommen und nicht erst nach knapp einem Jahr Herzeln geschaut was sie bedeuten, hätte ich auch früher bemerkt, dass „ein paar Vitamine“ niemals helfen könnten.

Hätten wir schon ein Jahr früher mit der Behandlung begonnen, hätte ich wahrscheinlich mehr Eierchen ausgebrütet, da meine Werte mit jedem Jahr konstant schlechter werden (2013: 2-3 Eierchen / 2012: 3-5 Eierchen –> 2011: wahrscheinlich 4-7 Eierchen?).

Hätte ich auch meine Werte mal früher angeschaut, statt auf die Gyn zu vertrauen, hätte ich schon 2010 gesehen, dass meine Werte zwar gut, aber nicht altersgerecht waren und mein AMH-Wert (sagt etwas über die Eizellreserve aus) niedriger als üblich mit 33 Jahren war.

Hätten wir früher von der Praxis für Immunologie gehört, hätten wir schon früher gewusst, dass meine Killerzellen zu hoch sind und die Himbeerchen bekämpfen.

Hätten wir schon zu Beginn 2011 von meinen erhöhten Killerzellen gewusst, hätten wir gleich zu Beginn mit Cortison dagegen angehen können und hätten zumindest eine Chance gehabt, mit einem unserer 5 Fehlversuche schwanger zu werden.

Hätten wir 2010 nicht erstmal einfach nur losgelegt (Wie man das ja auch macht. Pille absetzen und warten.), sondern auch hier schon die Killerzellen-Info gehabt, hätten wir uns viiieeel früher an eine KiWu gewandt (2010 dann vermutlich 5-9 Eierchen?).

Hätten wir früher erfahren, dass es auch Krankenkassen gibt, die bei unverheirateten Paaren Kosten übernehmen, hätten wir vielleicht dorthin gewechselt.

Aber wie sagt mein Lieblingsmensch immer? „Hätte, hätte, Fahrradkette!“

Wer weiß, wozu das alles gut war! Ich glaube nach wie vor fest daran, dass alles im Leben einen Sinn hat. Ich bin nicht gläubig (im herkömmlichen Sinne), ich bin nicht einmal in der Kirche, aber ich glaube fest daran, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert. Dass jeder das bekommt, was er verdient und dass jeder sein Päckchen im Leben zu tragen hat. Ok, bei mir sind es momentan sehr viele Päckchen (Unerfüllter Kinderwunsch, Jobsituation, Planschkuh und andere Gestalten), aber letzteres ignoriere ich einfach und umgebe mich die meiste Zeit mit den Leuten, die mir guttun und auf die ich Lust habe und Zweiteres wird sich auch irgendwann ändern. An unserem Hauptpäckchen arbeiten wir gerade daran. Vielleicht sollte es einfach so sein. Einen letzten Versuch werden wir in drei Wochen noch einmal wagen, dieses Mal mit Cortison und Granozytenspülung und wenn es wieder nicht klappt, dann wird die Eizellspende unser Weg sein.

Vielleicht braucht unsere Familie einfach ein bisschen „Pfeffer“. Vielleicht ein bisschen spanisches Temperament.

Warum ich im Moment so viel darüber nachdenke? Ich glaube, weil ich schon im Oktober mit dem Thema abgeschlossen hatte und mich schon sooo gefreut habe auf die Eizellspende. Es war gar nicht so einfach, Kopf, Herz und Bauch (mal zwei) sich einigen zu lassen. Und nun bekommen wir noch eine Chance, es einmal zu versuchen.

Da ist es verständlich, dass die drei verwirrt sind. Mein Bauch freut sich sooo sehr, dass wir noch eine Chance bekommen, jedoch ist da der Kopf, der weiß, dass es eben nur ein Strohhalm ist, nach dem wir greifen. Ein Strohhalm, der mit der Zeit immer poröser und brüchiger geworden ist. Und das Herz? Dem Herzen ist es ganz egal, wie das Baby entsteht. Eigene Eizellen? Fremde Eizellen? Eigenes Sperma? Fremdes Sperma? Eizellspende? Embryospende? Adoption? Ganz ganz ganz egal, Hauptsache, wir halten irgendwann unsere(n) kleinen Stöpsel in den Händen!

Eure Pippilottta

15 Kommentare

  1. Liebe Pippi,
    Diese was wäre wenn Geschichte hab ich auch schon des öfteren durch, aber es ist nun mal so gelaufen und daran kann man nichts ändern. Aber man kann daran glauben, dass sich in Zukunft das Blatt zum guten wendet, ich glaube so wie du, das alles was im Leben passiert einen bestimmten Grund hat. Klar fragt man sich dann, warum gerade wir, was haben wir verbrochen? Ganz ehrlich, ich glaube, weil wir stark genug sind diesen weg zu meistern!
    Ich bin mir sicher, eines Tages werden wir alle unser Wunder in den armen halten.
    Vlg Carina 😉

  2. Das was-wäre-wenn-Spiel: furchtbar. Macht einen niedergeschlagen. Und letztlich bringt es niemanden weiter. Weil es zermürbt.
    Im Grunde ist es doch so, liebe Pipsi, dass ihr durch eurem sicherlich viel zu langen und erschwerlichen Weg, genau die beiden Menschen seid, die ihr jetzt und hier seid.
    Und auch ich teile deinen Gedanken: Es hat alles einen Sinn. Nur manchmal zeigt der sich ewig nicht. Doch das wird er machen. Und ihr werdet für euren Weg belohnt werden. Das steht außer Frage. Es ist, wie es ist.

    Fühl dich geherzt.
    Penny
    P.S.: Okay, langsam wird es unheimlich. Der „Hätte, hätte-Spruch“, der kommt immer von meinem Mann. ;))

  3. Hi Pippi, ich finde es gut, dass du dich von den ganzen „hätte’s“ nicht zu sehr verrückt machen lässt und dich der Gedanke, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert und irgendwie so gewollt ist, auch auf deinem Kinderwunsch-Weg begleitet. Ja, es ist schon verrückt, wie sich manchmal alles ganz plötzlich doch noch ändern kann, so wie bei euch mit dem nächsten Versuch in drei Wochen.
    Auch wenn ihr schon so viele Rückschläge habt ertragen müssen, es ist ein Versuch, der klappen kann! Ich drücke die Daumen!

  4. Liebe Pippi, ich bin da wie du, ich glaube daran, dass nichts ohne Grund geschieht, dass es uns weiterbringt im Leben, dass es uns zu dem macht, was wir sind. Wäre ich gleich in 2008 schwanger geworden, wäre das alles total einfach gewesen und mir wären viele Tränen erspart geblieben. Aber ich weiß nicht ob es in meinem Fall gut für die Beziehung gewesen wäre. Wir waren fast frisch zusammen. Die Jahre und der Weg haben uns sehr zusammengeschweißt, das ist toll. Und bei euch ist es hoffentlich ebenso.
    Und dass Krankenkassen auch bei unverheirateten zahlen, war ja nur eine kurze Zeit so, dann war es wieder verboten, da läuft doch gerade das Gerichtsverfahren.
    Ich glaube ganz fest daran, dass du dein kleines Wunder bald unter dem Herzen trägst, ganz egal auf welchem Weg es entstanden ist.

  5. Liebe Pippi, ich drück´ Dir beide Daumen für euren nächsten Versuch! Ich sitz´ im Moment auch wieder einmal auf dem Wartebänkchen – nächster Versuch ist Anfang September…allerdings bin ich schon 1x glückliche Mami durch Eizellspende!
    Alles Gute, Doris

    • Liebe Doris, warten ist echt nervig, aber solange es sich lohnt, mach ich das (gerne). Dein Sohn sieht im Übrigen echt zum Knutschen aus! GLG Pippi

  6. Ich kann mich allen anderen nur anschließen und drücke dir fest die Daumen, dass ihr Erfolg haben werdet und das möglichst schnell!! GLG, Siina

  7. Es wird schon einen Grund haben. Auch wenn wir diesen wohl nicht erfahren werden. Aber es hat einen Grund. Und, was fast noch wichtiger ist, alles wird gut werden! Ganz sicher!!!

    <3

Ich freue mich über Kommentare, Gedanken und Anregungen :)