Plan A - Ohne ICSI geht es nicht
Kommentare 11

FSH-Wert, dich mag ich ab heute auch nicht mehr!

Sooo… Ich habe gerade mit der KiWu telefoniert und der FSH-Wert liegt heute bei 41. Frau Doc war heute kurz drin als ich angezapft wurde und sagte, dass der Bluttest heute sowieso nicht aussagekräftig sei, da ich ja schon stimuliere. Sie wirkte irgendwie angepisst zu Beginn, dass ich nicht einfach sage: „Ok, verschieben wir es!“ Wenn ich eins in diesen Jahren gelernt habe, dann ist es, auf keinen Fall den Ärzten blind zu vertrauen, sondern sich selbst Gedanken zu machen und auch auf bestimmt Sachen zu bestehen. Wie auch immer. Wert ist zu hoch und wir verschieben alles um vier Wochen.

Ich war heute im Übrigen auch wieder bei der Therapie. Wir hatten nun drei Wochen Pause, da ich beim letzten Mal das Gefühl hatte, ich bin austherapiert. Was soll ich sagen, ich habe geflennt (ich, die Gefählsneutrale) und sie meinte, dass es wohl besser sei, wenn wir uns wieder wöchentlich sehen. Ich habe heute über mich erfahren, dass ich nur Gefühle rauslassen kann, wenn ich „gespiegelt“ werde. Heißt: wenn ich Bücher lese. So geschehen in Miami als ich das Buch „Die Wunschliste“ gelesen habe. Es ging ganz nebensächlich um eine Frau, die kein Kind bekommen kann, an einer ICSI zerbricht und letztendlich adoptiert. Es war wie ein Ventil und ich habe als die Tränen anfingen zu laufen, das Buch zugeklappt und 20 Minuten nur geweint. D

Wie gesagt, beim lesen von Büchern (da leide ich eigentlich immer sehr mit den Figuren mit), bei Filmen (kennt Ihr Private Practise? Rotz und Wasser sag ich da nur! Oder wenn ich von anderen höre, wie es Ihnen geht (während der Behandlung, aber auch beim Ergebnis). Oder wenn meine Freundinnen mir sagen, für wie stark die mich halten, was ich alles durchmache, dass ich der Optimismus in Person bin und wie ich es schaffe, immer wieder auszustehen ohne wirklich zu weinen. Nicht in einem Nebensatz, sondern das braucht schon einen kleinen Vortrag und liebe Worte! Nun, in genau solchen Situation bekomme ich einen Kloß im Hals und muss diesen schnell wegatmen. Wir haben auch darüber gesprochen, wieso das so ist, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Ich habe nun als Aufgabe zu nächster Woche mitgenommen, nochmal die Stelle im Buch zu suchen, die mich so berührt hat. Denn ihre Theorie ist, dass ich Angst habe (vor was auch immer), diese zwar nicht spüre, jedoch mein Körper nun mit bekloppten Hormonen reagiert.

Kennt das auch jemand von Euch?

11 Kommentare

  1. Ach Pippi, was soll ich sagen, das ist doch Mist! Habe so doll gehofft, dass der Wert im Rahmen liegt, aber nun ja. Dann klappt es halt im Juni/Juli! 😀
    Und ja was die andere Sache anbelangt, dass kenne ich auch! (Ja, ich kenne Private Practise)! Meistens wird es einem immer erst richtig bewusst, wenn man es dann schwarz auf weiß liest oder es von einer anderen Person gesagt bekommt!
    *Ich drück dich* und sag dir, dass wird schon alles gut werden! 😉
    VLG Carina

  2. Neeeeeeeiiiiiiiiiiiiiin!! Ach menno!! Wie heute schon an anderer Stelle geschrieben: Das Leben ist manchmal echt ein Arschloch!!

    Es tut mir Leid, ich drück dich ganz feste!!

    Private Practice kenne und liebe ich. Rotz und Wasser kann ich bestätigen!! Aber sowas von!!

    Ansonsten: Ich bin ebenfalls in Therapie. Und ich kann meistens nur dort heulen. Daheim schieb ich die Tränen, die Trauer, die Wut und was weiß ich nicht alles meistens weg. Aber wenn ich dann meiner lieben Frau K. gegenübersitze, die ganz genau weiß wie es mir geht ohne dass ich etwas sagen muss dann kann ich heulen. Und sie hat mir schon oft gesagt ich soll die Tränen rauslassen. Das alles immer nur runterzuschlucken sei nicht gut. Unsere Sitation ist scheiße und anstrengend und verdammt schwer. Also dürfen wir auch mal „schwach“ sein und heulen.

    So gerne würde ich dich in den Arm nehmen und einfach heulen lassen. Geht leider nicht.

    Daher: Fühl dich wirklich ganz, ganz herzlich gedrückt!!

    <3 <3

  3. Hmpf, schade. Also noch einen Moment länger warten. Aber Ihr habt für den nächsten Versuch einen neuen Ansatz – das Cortison. Ich glaube ja bei mir hat es Wunder bewirkt. Ich hatte vor den Cortison Behandlungen bei IVF ja auch nie eine Einnistung. Die Daumen drücke ich trotzdem weiter, quasi schonmal auf Vorrat. Alles Liebe!

Ich freue mich über Kommentare, Gedanken und Anregungen :)