Plan A - Ohne ICSI geht es nicht
Kommentare 9

Oh Gott, ich bekomme Schnappatmung!! Oder: Ein Tag voller toller Überraschungen und am Ende… war sogar mein Gedanken-Wirr-Warr von gestern sortiert, gebügelt, zusammengelegt und ordentlich weggelegt :)

Ich versuche mal meinen heutigen Tag der Reihe nach zu erzählen:

Sehr früh morgens: Der Rollmops hat mich geweckt, da sie auf mein Kopfkissen klettern wollte (was sie sonst nie macht) und da sie letztes Jahr ihre bekloppten Pinkelanfälle hatte, wach ich bei ungewöhnlichen Bewegungen natürlich auf. Normalerweise schläft sie entweder unter meiner Decke oder oben drauf mit ihrem Rücken oder Mors ganz nah an mir dran. Gut, war die Nacht eben nach 6 Stunden vorüber! Na, das konnte ja ein Tag werden (das würde er auch, aber anders als ich dachte). Da ich meinen Lieblingsmann noch nicht wecken wollte, hab ich mir mein Handy geschnappt mit der Absicht, ein bisschen in KiWu-Foren zu stöbern, um meine Gedanken zu sortieren. Und so nahm dieser letztendlich so wunderbare Tag seinen Lauf 🙂 Das erste was ich sah war eine Buchungsbestätigung meiner Freundin für unseren Kurztrip im Juni nach Mailand. JUCHU

Morgens: Ich fand, jetzt war es langsam Zeit, aufzustehen. Ich könnte zwar noch ein bisschen dösen, aber schlafen könnte ich nicht mehr. Mein Schatz hatte heute im Gärten viel vor und ab mittags soll es ja auch schließlich regnen. Also Schatzi lieb geweckt und ab unter die Dusche. Kaum war ich fertig mit Haare fönen, rief meine Mama an. Sie hatte Brötchen geholt und legt uns gleich welche vor die Tür. JUCHUUUU

Mittags: Ich machte mich auf den Weg, ein paar Erledigungen zu besorgen. Im Outlet-Center hab ich bei WMF eine neue Karaffe geholt. Ok, ich musste zwischendurch wieder nach Hause, weil ich Schussel nämlich mein Portmonee vergessen hatte, aber dafür ist genau in dem Augenblick eine liebe Freundin vorbeigejoggt und wir haben uns für morgen zum Eisessen mit Mann und Kind verabredet (JUCHU). Auf jeden Fall ging es nach dem Outlet-Center weiter ins Einkaufscenter, wo ich spontan meiner Mama und Oma über den Weg gelaufen bin. Aber kurz einen Schritt zurück: Auf dem Weg hab ich eine Freundin aus Hamburg angerufen (natürlich mit Freisprecheinrichtung). Sie war super traurig, dass ihr Urlaub nächste Woche voraussichtlich ins Wasser fällt, da ihrer Freundin wiederum leider von ihrer Firma spontan der Urlaub gestrichen wurde. Sie würden zwar alle Kosten übernehmen, aber meine Freundin konnte keinen Ersatzmann finden. Man muss dazu sagen, dass sie in den letzten beiden Jahren wirklich keine einfache Zeit hatte und dringend Urlaub brauchte! Mehr laut denkend sagte ich: „Wenn mein nächster Versuch ins Wasser fällt und ich ihn verschieben kann und ich das irgendwie Zeitlich im Juni hinbekommen kann oder im Juli, falls wir die Schwimmerchen von meine Schatz einfrieren könnten, könnte ich!“ (Viele „Wenn“ und „Eventuell“, aber die Chance bestand und ich brauchte nur ein zwei Tage, um alles zu klären (siehe Post von gestern). Sie war begeistert und wusste gar nicht, warum sie nicht gleich an mich gedacht hatte. An dieser Stelle also erstmal ein kleines leises JUCHU).

Zurück ins Einkaufs-Center (bzw. wieder etwas vorgespult): Nach den ersten kleinen Besorgungen haben wir ins Eiscafe gesetzt. Die Zeit, die Oma brauchte, mit ihrem Einkaufswagen im Fahrstuhl hochzufahren, haben wir genutzt (wir sind Rolltreppe gefahren und haben uns schon einen Tisch gesucht), um kurz meine KiWu-Wirr-Warr-Gedanken auszutauschen. Oma weiß nämlich nix davon. Während des Eisessens und über Dies-Und-Das-Quatschen arbeiteten meine kleinen fleißigen Gehirnzellen emsig daran, eine Lösung zu finden. Ich glaube ja ehrlich gesagt, dass sie, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, die beste Arbeit leisten, um mir dann irgendwann – tadaaa – die fertige Lösung zu präsentieren. Ich habe dann noch für den fleißige Schatz zu Hause ein Eis mitgenommen und mit der Klimaanlage auf Anschlag schnell nach Hause gedüst.

Da noch immer die Sonne so schön schien, haben wir uns draußen in den Garten in meine Lieblingsecke gesetzt und ich habe ein bisschen laut gedacht. Er hat sich sehr gefreut über die Möglichkeit des Spontanurlaubes mit meiner Uni-Freundin und hat sich geduldig alles angehört.

Danach bin ich rein an den Schlepptopp gegangen, um die Wohnung in Mailand zu buchen (wieder ein JUCHU), Lebenslauf und Anschreiben zu aktualisieren (Zeugniss-Datei hab ich schon gestern erstellt) und Bewerbungen zu schreiben. Immer wieder haben meine fleißigen Gehirnzellen, die mit der Aufgabe „Urlaub-Nächste-Woche) beauftragt waren, dazwischen gequatscht und letztendlich hab ich mir Stift und Zettel genommen und versucht, meine Gedanken und Optionen irgendwie zu sortieren. Was, wenn morgen meine Tage kämen, was wenn erst Montag. Ich muss immer an Zyklustag 3 und 10 zum Ultraschall und an ZT 13 war meist Punktion. Hmm… Mai kriege ich nicht hin, egal wie ich es drehe und wende. Also den Juni anschauen. Der Ultraschall am Zyklustag 10 wäre genau an dem Morgen, an dem wir Nachmittag nach Mailand aufbrechen und Tag 13 wäre ein Tag nach der Rückkehr. Wenn sich aber mein Zyklus um einem Tag verschiebt, so ist der Plan dahin. Also KiWu angerufen (bzw. meine Lieblingsreproduktionsassistentin), aber nur den AB drangehabt. Danach kam gleich eine SMS, dass sie mich morgen zurückruft. Mein Problem ist manchmal, dass ich einfach zu ungeduldig bin und ich musste meinen Plan eben weiterspinnen. Und auf einmal fiel es mir wie Schuppen von den Augen: sobald jetzt meine Tage kommen, nehme ich einfach die Pille und verlängere so meinen Zyklus um eine Woche, setze sie in Mailand ab und nach unserer Rückkehr beginnt mein Zyklus und unsere 6. ICSI könnte starten (falls die Praxis für Immunologie mir am Dienstag wegen meiner lustigen Killerzellen dazu rät).

Und jetzt… Trommelwirbel… Fliege ich am kommenden Samstag… Trommeln werden lauter und rhytmischer… nach MIAMI 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

JUCHUUUUUUUUU! Ahhhh, ich dachte heute, ich dreh durch! Soooo viele tolle Neuigkeiten, Ordnung im Gedanken-Chaos und die Aussicht auf eine weitere ICSI mit eigenen Eizellen! Wenn sie nicht klappen wird, war es wenigstens einen Versuch wert und wir machen im September unsere Eizellspende.

PS: Ich schaue jetzt noch den dritten Teil der Wanderhure (warum müssen die auch alle Teile hintereinander zeigen?? Ich hoffe, es gibt nicht noch einen Vierten!?) und kuschle mich dann auch irgendwann mal ins Bett 🙂

9 Kommentare

  1. du hättest gestern noch Lotto spielen sollen meine liebe 😀 bei sovielen tollen dingen ..wer weiss, vielleicht hätteste den pott geknackt 😛

    und bitte bitte schön viele Fotos aus Miami zeigen 😛

    drück dich ♥

    • Auf jeden Fall gibt es Fotos! Oh, ich bin noch immer ganz high 🙂 warum bin ich nicht auf’s Lotto spielen gekommen? 😀 Drück dich auch!

    • Ich hoffe nur, dass morgen nicht doch noch irgendwas dazwischen kommt. Ich hoffe, deinem Hund geht es wieder richtig gut!? Das wird ihm hoffentlich eine Lehre sein 😀

      • Ja der kleine Schnuffihund ist wieder topfit.

        Dass ihm das eine Lehre sein wird wage ich allerdings zu bezweifeln 😀 Kleiner Sturkopf!

  2. Was für ein Tag 😉
    Und Miami – ich bin ganz neidisch. War ich letztes Jahr im Februar für 1,5 Tage – und wir hatten eine grandiose Kaltfront mit 15°C. Viel Spaß!

    • Im Moment sind da 31 Grad 🙂 ich hoffe soooo, dass es wirklich klappt und nicht noch irgendwas dazwischen kommt. Aber solange bleib ich erstmal optimistisch 🙂

  3. Boar, wie viel passiert dir bitte an einem einzigen Tag? Hammer! Ähm, und da die Sache mit NY ja etwas anders verlaufen ist, komme ich dann jetzt mit nach Miami, nech? Ich meine, was soll ich hier unterrichten…wir könnten auch sooo tolle chillige Dinge dort anstellen. Also, nimmst du mich mit?
    Andernfalls, für den ganz unwahrscheinlichen Fall, dass die Pippi-Pipsi mich hier lässt: Ganz viel Spaß. Es sei dir von Herzen gegönnt! Yeah!

    Penny

    • Pennylein, mir sind sogar noch zwei Sachen eingefallen, die echt super gelaufen sind an dem Tag 🙂 zum einen hat unsere Nespresso-Maschine morgen schlappgemacht (ok, das war ansich nicht so toll) und der Kundendienst war sooo toll, dass sie mir kostenfrei ein Entkalkerset schicken für 2 Male. DAs nenn ich Service 🙂 Und zum anderen haben wir einen Anruf bekommen, dass der Waschtisch, den wir vor 3,5 Jahren nagelneu bekommen haben endlich und (hoffentlich final) morgen ausgetauscht wird 🙂 Mal war eine Delle drin, dann ein Kratzer, dann hatte die Oberfläche oben auf einmal eine ganz andere Struktuir als die Schubladen und und und. Morgen kommen die netten Männer und bauen eine hoffentlich einwandfreie Version ein! Und was den Flug angeht: Ein paar kleine Problemchen gibt es noch, aber das kläre ich morgen! Und ein paar Moleküle von Dir bekomme ich auf jeden Fall unter! Notfalls atme ich sie ein und halte die Luft an 😀

Ich freue mich über Kommentare, Gedanken und Anregungen :)