Monate: Dezember 2013

Kopie der KiWu-Akte besorgen: Check

Im Januar bekomme ich eine Kopie unserer gesamten KiWu-Akte und das sogar ganz unkompliziert (mittlerweile sind die Reproduktionsassistentin und ich befreundet). Wir brauchen sie ja im Januar für die immunologische Untersuchung, damit wir mit dem Aufspüren eventueller Killerzellen anfangen können. Jetzt „nur“ noch den Anamnesebogen ausfüllen, ab zum Frauenarzt (den wechsel ich gerade ebenfalls, also benötigt der auch die Akte), um eine Überweisung zu besorgen und dann alles in die Post, damit uns endlich Blut abgenommen werden kann. Juchu! Dass ich mich mal auf sowas freue, hätte ich vor ein paar Jahren auch niemandem geglaubt.

Sightsseing in London und (noch) eine potentielle Spenderin

Meine Mama, meine Schwester und ich waren am Wochenede in London. Zwei Tage lang haben wir uns die Füße wund gelaufen, fleißig Fotos gemacht und diese tolle Stadt genossen. Das Schönste jedoch an diesem Wochenende war, dass mir meine kleine gesagt hat, dass (wenn wir es wollten) und ihre Eizellen spenden würde. Ich hätte heulen können! Jetzt haben wir sogar schon zwei potenzielle Spenderinnen. Naja, eigentlich drei, denn auch meine beste Freundin würde uns so gerne helfen. Drei potenzielle Spenderinnen und keine Klinik, die die Spenderin hier in Deutschland betreuen würde. Ich kann doch von niemandem verlangen, die ganze Zeit von Beginn der Behandlung an, „Urlaub“ zu machen? Seit dem kreisen meine Gedanken wieder kreuz und quer und ich versuche, sie einzufangen und etwas zu ordnen: Kliniken und Frauenärzte abklappern, Kliniken im nahen Ausland anschreiben und Unterlagen für die immunologische Untersuchung zusammensuchen. Das reicht erstmal…

Anruf bei der Praxis für Immunologie

Heute hab ich (endlich) in der Praxis, die die immunologische Untersuchung macht, angerufen. Die Dame mit der ich telefoniert habe war wirklich sehr nett und hilfsbereit. Sie gab mir so viele Infos, so dass ich erstmal rechts ranfahren müsste, um mir ein paar Stichpunkte aufzuschreiben. Da die Praxis zum Jahreswechsel umzieht und ich jetzt auch einiges an Hausaufgaben mitgenommen habe, werde ich alle erforderlichen Unterlagen (inklusive des Anamnesebogens) erst im Januar hinschicken und auf die Blutröhrchen warten. Ich bin schon jetzt sehr gespannt, was herauskommt. Vielleicht hab ich ja wirklich zu viele Killerzellen!? Falls ja, würden wir evtl. doch noch unseren letzten bezuschussten Versuch wagen – also ist jetzt doch alles wieder offen.